MENU

by • 11/06/2010 • ...from the runway, DesignerComments (13)27

AZUBIS01 im Haus Wittgenstein

Heute abend fand in einem sehr überfüllten Veranstaltungsraum – für Massenpanik wäre hier kein Platz mehr gewesen – des Hauses Wittgenstein in Wien 3. die Präsentation des Bakkalaureat-Studiengangs der Modeschule Hetzendorf und der Kunstuniversität Linz statt.

Die Leiter des dreijährigen Studiengangs Wally Sallner und Johannes Schweiger (bekannt unter ihrem Label ___fabrics interseason) verfolgten diesmal allerdings einen etwas anderen Ansatz, als man ihn von herkömmlichen Abschluß-Shows gewöhnt ist. Nicht die einzelnen Kollektionen der Studierenden wurden gezeigt, sondern der Stylist Samuel Drira aus Paris eingeflogen, der aus den Teilen der StudentInnen Looks zusammenstellte, die – wie eingangs erwähnt – im Haus Wittgenstein gezeigt wurden.

Jetzt fragt man sich natürlich wie eine Show aussieht, die von einem einzelnen Menschen editiert und ausgesucht wurde, schließlich war es für ihn nicht Bedingung von allen StudentInnen ein Teil zu nehmen. Die gezeigten Looks sahen aus, als kämen sie von einer Person, beinahe schon einem Label (mit reichlich Sympathie für Margiela-Zitate) und wären nicht Teil von verschiedenen Arbeiten. Ist ja auch klar, ein Koch verdirbt sich nicht selbst den Brei. Ich finde es sehr befremdlich, wenn sich eine Kreativschule, die sich die Förderung des einzelnen auf die Fahnen schreibt (zumindest kommt das so rüber) in ihrem Kern torpediert und kreatives Individualisierungsbestreben, offensichtlich nach Geschmack höherer Instanzen in ihrer Leistungsschau unterbindet, weil sie vielleicht einzelne nicht für besonders gut oder passend befindet.
Die Namen der verschiedenen DesignerInnen wurden zwar auf Bildschirmen angezeigt wurden, allerdings so klein, dass es nur ein Bruchteil des Publikums lesen konnte.

Die StudentInnen planen im Herbst eine autonome Show ihrer einzelnen Kollektionen.

Im oberen Stock des Hauses Wittgenstein gibt es eine Ausstellung
des Studiengangs: Ausstellungsdauer: 12. – 14. Juni 2010, 10 – 17 Uhr
Ort:
Haus Wittgenstein, Parkgasse 18, 1030 Wien

Bei Blica könnt ihr dazu “Die Nummer sicher” lesen. Anna von HPunktAnna war ebenfalls vor Ort, sowie Michaela von Tschilp, Teresa (Colazione A Roma), Gerlinde (You can find), Emanuel (Fashionlabels), Miss Viki und Alexandra von Not Conform.

Video dazu von Emanuel!

foto/credit: mia

m4s0n501

Related Posts

13 Responses to AZUBIS01 im Haus Wittgenstein

  1. Miss Viki says:

    interessante Background-Info und wie immer super schnell online :)

  2. Die Namen wurden auf den Bildschirmen angezeigt? Aha – das habe ich nicht mal mitbekommen… man hätte eigentlich noch da und dort einen Screen aufstellen/hängen können bzw. auch im Foyer draußen – hätte die Lage etwas entspannt… weil es war echt zu dicht gedrängt.

  3. blica says:

    na, du warst aber schnell! ich bin grad auch dabei…

  4. Monika says:

    haha. eigenitlich eine geniale sache. einfach nur, weil die studentinnen eine eigene show planen. fraglich bleibt, ob diese reaktion erwartet und vielleicht sogar erwünscht war. somit sind ja schliesslich eben diese studentinnen gefordert, eine eigene show auf die beine zu stellen. und müssen daher erst so richtig ihr können zeigen.

  5. sabine says:

    ich stimme dir völlig zu, war auch sehr befremdet von der show.

    interessant wäre zu wissen, wie die entscheidung, die arbeiten der studenten dermassen zu kastrieren und eigentlich eine show, die eine mischung aus drira und fabrics styling war, zu zeigen.

    fanden die fabrics die sachen der studenten so schlecht?
    oder fanden sie das strategisch klug? und wenn ja für wen?

    de facto bleibt eben nicht übrig, dass es – so wie bei jeder studentenshow – mehr oder weniger begabte studenten gibt, diese oder jene arbeit spannend war, sondern – und das hilft keinem der studenten und auch nicht der uni – dass es eine fabrics/drira show war.
    strategisch für die schule ganz sicher nicht gut.

    es stellt sich auch noch eine ganz grundsätzliche frage.
    jeder professor hat einfluss auf seine studenten.
    aber was ist von professoren zu halten, die die arbeiten ihrer studenten bei einer abschlussshow sozusagen völlig übertünchen?

  6. pale. says:

    […] zu dieser Begebenheit gibt es bei Blica zu lesen, Bilder und einen weiteren Bericht außerdem bei Stylekingdom. 13. Juni 2010 // Abgelegt unter: Art, Fashion // Lea // 10:36 // Kommentare (0) […]

  7. […] diesmal befand ich mich in reizender gesellschaft: maria von stylekingdom, theresa von colazione a roma. auch gesichtet wurden diese fashion blogger: fashionlabels, blica, […]

  8. […] das Anlass zu Kritik gibt, war natürlich absehbar, siehe z.B. bei Blica oder Stylekingdom, ist aber eigentlich auch wieder […]

  9. michaela says:

    hm, nach längerem hin- und her überlegen finde ich den ansatz eigentlich immer besser. wieviele namen bleiben denn schon wirklich hängen bei diesen kraut-und rüben abschluss-shows, seid doch mal ehrlich! das bacc studium ist grade mal 4 jahre existent, da ist eine starke aussage einfach wichtig, und die ist gelungen. abgesehen davon funktioniert mode meiner meinung nach nicht im alleingang, also kein schaden, das mal als gruppe zu versuchen.
    und dass graduates hierzulande gleich mal auf grund so einer abschlusspräsentation die grosse presse oder ein interessantes jobangebot kriegen, entspricht ja auch in keiner weise der realität, nix für ungut.

  10. […] mehr dazu, inklusive eine Liste der anwesenden BloggerInnen findet man hier […]

  11. […] der Abschlußshow des Bakk-Studiengangs der Modeschule Hetzendorf – so wie viele meiner KollegInnen berichtet. [Das Konzept war nicht ganz unumstritten, die Arbeiten der StudentInnen von einem Stylisten […]

  12. […] AZUBIS01 im Vorjahr noch die Gemüter durch das kollektive Stylingverfahren, war bei AZUBIS02 die Aufregung um die […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>