MENU

by • 22/03/2014 • Fashion & TrendsComments (2)16

Lookbook “Conscious Collection 2014″ von H&M ist da!

 photo sdf_zpsf45c8d41.jpg

Am 10. April kommt das “Engagement für nachhaltigere Mode” von H&M wieder in die Läden. Ausgewählte Stücke wird es auch auf yoox.com zu kaufen geben, in einem Bereich, der Amber Vallettas “Master & Muse” gewidmet ist. Einer Seite, die von Valletta für “socially responsible customers” entwickelt wurde. Zahlreiche Designer-Ausritte H&M’s in der Vergangenheit (Marant etc.) haben mich nicht gerade aus den Socken gehauen, diese hier hat es schon in sich. Obwohl festzustellen ist.
Elizabeth von Guttman und Alexia Niedzielski (siehe oben) von Ever Manifesto, betreiben zudem einen nachhaltigen Think Thank, der von von der monegassischen Prinzessin Charlotte Casiraghi mitbegründet wurde. Ein weiterer Step in Richtung gegen kritische Töne der Fast-Fashion-Gegner, die H&M Greenwashing vorwerfen.

 photo hm-conscious-collection_zps27aa5688.jpg

Ob H&M damit nur einen Marketing-Coup wieder einmal gelandet hat, oder die Kollektion wirklich reinen Gewissens kaufbar ist, wird man schlußendlich dem Kunden überlassen müssen. Selten hat ein Unternehmen so gegen Vorwürfe an Produktionsweisen kämpfen müssen, wie H&M. Und auch wo die Kleidungsstücke diesmal hergestellt wurden, wird in den Presseunterlagen ausgeklammert. Wahrscheinlich um gerade einmal nicht negative Assoziationen zu erwecken.
Erst im Jänner diesen Jahres meinte Helena Helmersson, H&M’s Head of Sustainability, gegenüber Reuters: “‘Made in Bangladesh’ is something that I’m proud of.” Damit meinte sie vor allem den “positiven” Impact auf die Näherinnen vor Ort, die ansonsten keinen anderen Job hätten. Angesichts des Einsturzes der Fabrik Rana Plaza am 24. April 2013 in dem H&M einen sehr großen Teil seiner Ware produzieren ließ, lasse ich das mal dahingestellt.

Die wichtigsten Materialien der Conscious Collection:

  • Zum Einsatz kommt wieder sehr viel Tencel, der bereits in den vergangenen  “Conscious Collections” zum Tragen kam. Tencel ist ein von der Lenzing AG ein österreichisches Produkt, das vor allem durch seine Hautfreundlichkeit auffällt. Es “basiert auf einem Lösungsmittelspinnverfahren und stellt die größte Errungenschaft in der Cellulosefasertechnologie dar”, wie Lenzing AG auf seiner Website mitteilt. Allgemein ist es auch als Lyocell bekannt, das aus Holz extrahiert wird und keine chemischen Modifizierungen benötigt!
    Aus persönlicher Trageerfahrung kann ich bestätigen: Das Material sieht hochwertig aus und fühlt sich besser als Baumwolle an. Eines meiner Kleider aus der letzten “Conscious Collection” ist aus Tencel und werde bei einer sehr sommerlichen Hochzeit getragen. Die befürchteten Schweißattacken oder Hitzeschübe sind ausgeblieben. Leider ist Tencel in der Modeindustrie noch nicht sehr weit verbreitet.
  • Für Veganer und Veganerinnen kein Kaufargument: Das Leder wird aus schwedischer, ökologischer Rinderzucht bezogen und als “organic cow leather” in der Kollektionen angegeben.
  • Polyester: Ja, leider kommt auch diese Kollektion nicht ohne das mir so verhasste Polyester aus. In “recycelter Form”, wie H&M betont, wurde es dem “normalen” Polyester beigemeischt. Polyester basiert auf Erdöl (wie Plastik) und kann z.B. aus PET-Flaschen hergestellt werden – wenn sie recycelt werden.
  • “Recycled plastic”: so die Bezeichnung, die ebenfalls in der Kollektion vorkommt. Shampooflaschen oder PET Flaschen wurden dafür recycelt.
  • “Organic cotton”: Die Öko-Baumwolle war ja schon in den vergangenen Kollektionen heiß umstritten. Ob wirklich bio oder nicht?
    Die Bio-Baumwolle wird laut H&M von Control Union geprüft und hat das Gütesiegel TC des “Textile Exchange” Standards. Es verzichtet dabei auf künstliche Düngemittel, hat einen restriktiven Umgang mit Gentechnik und Pestiziden.

 

 photo hm-conscious-collection-2_zps71c6b0ac.jpg

 

Die Preise für die Accessoires wie Collier und Ohrringe sind mit 129 Euro für die meisten H&M Kunden wahrscheinlich etwas hoch gegriffen.
Man kann ja auf den Sale warten …

Die High Heels kommen ebenfalls mit 129 Euro daher, bei Gilet und kurzem Jäckchen muss man mit 299 Euro bzw. 59,95 Euro rechnen.

Quelle der Angaben zu den Materialien: H&M

m4s0n501

Related Posts

2 Responses to Lookbook “Conscious Collection 2014″ von H&M ist da!

  1. Jenifer says:

    OMG. These dresses are great :)

  2. […] von den Premium Linien der Textilketten H&M, Zara und Mango. Während die Schweden mit ihrer Conscious Collection schon vor drei Jahren in der Modebranche die Diskussion entfachten, ob sie Couture (was auch immer […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>