Der Boom der Mode-Tauschbörsen und Secondhand-Plattformen in Deutschland und Österreich

 photo creativecommonsvintageitaly_zps17ad650b.jpg

Dem alten H&M Kleid ein neues Leben schenken, die lockere Hose nach einer erfolgreichen Diät loswerden wollen oder einfach mal schöne neue Sachen suchen, die allerdings nicht unbedingt aus der nächsten Billiglohnkette stammen … Die Art und Weise wie man zu “neuen” Dingen kommt, vor allem Klamotten, sind vielfältig geworden. Kleiderkreisel.de war zwar Pionier auf diesem Gebiet, ist allerdings seit einiger Zeit nicht mehr alleine. Die Luxus-Nische wird seit neuestem auch besetzt.

Hier ist mal ein kleiner Rundumblick, welche Angebote es derzeit am Online-Markt gibt, um sich nachhaltig von seinem Zeug zu trennen.

read on

Boulesse.com – Ein Lifestyle-Start up aus Österreich, das sich sehen lassen kann

 photo boulesse_zpsdbf12c3c.jpg

1. Teekanne Lightscape von Nympenburg — 2. Tellertuch und Serviette “Manege Crystal” von Schwäbische Jungfrau — 3. Bestickter Polster von Etro –4. Armband “Be Happy” von Girls Dreams — 5. Kerze Othello von Ladurée — 6. Kordelarmband 2 von MOA — 7. Briefpapier von Burg Bütten

Boulesse.com, eine Mischung aus Boulevard und Noblesse – so ist meine Assoziation mit dem Namen – ist seit einigen Monaten Plattform für hochwertige Markenprodukte, wie Lobmeyr oder Schullin. Gerade mit Kayture eine Kooperation eingegangen, scheint man sich mit dem Shop-in-Shop allerdings eher einer internationalen Kundschaft verschreiben zu wollen. Kein Wunder, schließlich können Österreicherinnen und Österreicher eben gleich auf die Kärntner Straße pilgern, ums das Sortiment vor Ort zu kaufen.

Boulesse.com bietet Unternehmen, die keinen Webshop haben, und das sind besonders in der “älteren Liga” ja einige, die Möglichkeit in einem besonderen Umfeld ihren eigenen Webshop zu haben. Die Darstellung als Flaniermeile der Luxusklasse macht das Einkaufserlebnis, das ja besonders bei hochwertigen Produkten oft leidet, wieder Wett und so bin ich mir sicher, dass wir noch so einiges von Boulesse hören werden. Zumal eine Expansion auch in andere Länder geplant ist.

Übrigens: Service wird auch hier hochgeschrieben. Anlässlich des Valentinstags gibt es in 1010 Wien ein Same Day Delivery Service!

Neues Buch: “Season Of Change – A Forecast of Digital Trends Set to Disrupt the Fashion Industry” von Yuli Ziv

 photo buchcoverseasonofchange_zpse8fe2a00.jpg

Yuli Ziv ist die Impersonifikation des Wandels und geht in diesem Buch erstmal von sich selber aus. In Russland geboren, zog sie nach dem Fall des Ostblocks mit ihrer Familie nach Israel. Von dort weiter nach New York. Die Metropole des Wandels, des schnellen Schritts und des unabdingbaren Glaubens an unternehmerische Leistung durch Adaptierung an neue Umstände und Märkte, die sich auch bei Ziv nicht unbeträchtlich niederschlagen sollten, wie ihr neues Buch “Season of Change – A Forecast of Digital Trends Set to Disrupt the Fashion Industry” zeigt. read on

Was haben Zalando und Alexander McQueen gemeinsam? Fair gearbeitet wird woanders.

 photo rocket-internet_zps3f428fcc.jpg

Ich habe mich in letzter Zeit immer öfter und intensiver mit dem Thema der Ausbeutung in der Textilindustrie beschäftigt und ich werde dazu in unbestimmter Zeit meinen Blickwinkel auf die ganze Sache präsentieren.

Doch ein Intro, das ich heute hier und jetzt beginnen werde, ist der Irrglaube, dass Ausbeutung in der Modeindustrie stets in einem fernen, fernen Land namens Bangladesch oder Vietnam stattfindet. Nur dort würden die Näherinnen und Näher malochen. Ist es nicht wunderbar, dass das alles so weit weg ist? Wir können immer wieder den Kopf schütteln, wenn es in der Primetime läuft und damit hat sich die Sache. Dann können wir weitermachen.

Denkste.  read on

Linkleiste

  • Sie war immer in meinem Augenwinkel. Jährlich hat sie es sich nicht nehmen lassen mit einer neuen Eigenkreation zum Opernball zu reisen. Heuer zum letzten Mal. Renate Hirsch ist vor zwei Wochen gestorben. Einen Nachruf hat HYPE Magazin verfasst.
  • Eine Studie von PricewaterhouseCoopers räumt mit “Online-Mythen” im Mode-Shopping auf. Welche das genau ist, erklärt Fashion United. Beispielsweise, dass Ladengeschäfte in Zukunft nurmehr Schaufenster wären.
  • Einer meiner Lieblingskünstler (schreckliches Wort) Gottfried Helnwein bekommt zu seinem 65. Geburtstag eine Retrospektive in der Albertina. Bis zum 13. Oktober ist sie zu sehen. Ebenso gastiert Bryan Adams in Wien. Seine Fotos sind in der Galerie Ostlicht ausgestellt.
  • Der FESCHMARKT lockt wieder! Zwischen 21. und 23. Juni gibt es Halligalli in der Ottakringer Brauerei.

Peek & Cloppenburg startet Online-Shop “Fashion ID”

 photo fashionid_zps79936ea3.jpgWenn man sich die Google Keyword Suche ansieht, ist es durchaus gefragt, dass der deutsche Retailer Peek & Cloppenburg einen eigenen online Versand hat. Zigtausend Mal werden im Monat bei Google die Anfragen eingeklopft. Das Geschäft wollte sich offensichtlich P&C in Düsseldorf nicht entgehen lassen und startete jetzt seinen Webshop “Fashion ID“. Derzeit wird allerdings nur innerhalb von Deutschland und nicht nach Österreich versendet.

Für alle Deutschen gibt es das zusätzliche Feature sich das Paket in eine Filiale schicken zu lassen, wo es zur Abholung aufliegt.

Neues bei Kreuzi

 photo kreuzi-druse-ringe-newsletter_zpsd902365a.jpg

Den Berliner Interior-Online-Shop kreuzi habe ich euch schon einmal an anderer Stelle vorgestellt. Heute kam neues ins Sortiment auf das ich schon nach vielen Sneak-peaks gewartet habe: die Drusen-Ringe, die ab sofort zu bestellen sind. Bei sovielen verschiedenen Farben fällt mir die Wahl geradezu schwer. Und wo wir schon bei kreuzi sind, solltet ihr unbedingt die iPhone 4 Cases unter die Lupe nehmen!

Bis morgen abend 23:00 könnt ihr mit dem Code love20 übrigens um 20% günstiger shoppen!

 

Das Imperium und die Imperatorin

PhotobucketNet-A-Porter wird zu einem Amazon der wichtigsten Designerlabels und Gründerin Natalie Massenet ist dabei ihren Vorsprung noch weiter auszubauen. Nachdem sie 2010 einen Teil des Unternehmens für 50 Millionen Pfund verkauft hatte (The Guardian) war die Öffentlichkeit erst so richtig auf die Frau hinter dem Imperium gespannt. Mit dem richtigen Aussehen von der Frau Mama ausgestattet (sie war Chanel-Model) reicht aber Massenet nicht die Sonne des Erfolgs. Mittlerweile wird der Taktschlag des Unternehmensausbau immer schneller.

Gekrönt wird das ganze durch die Ernennung Massenets als Chairman für das British Fashion Council – die höchste Kammer in Großbritannien in allen Modebelangen. Den Posten wird sie ab 1. Jänner 2013 antreten. Damit aber nicht genug: Das Online-Outlet von Net-A-Porter – TheOutNet.com – startete im September seine erste Eigenmarke namens Iris & Ink. “We decided to design a collection of trend-led essentials that we really wanted in our wardrobes this season, to complement the designer finds”, weiß der Pressetext. Damit sollen die “Wardrobe Dilemmas”, die man durch fehlende, hochqualitative Basics – 35 Essentials, wie es im Mode-Sprech heißt – ausgebügelt werden. Einen ähnlichen Approach hat man bereits bei der Linie The Row von den Olsen-Twins sehen können, aber ein Schelm wer böses denkt, ist natürlich der Preis ein anderer. Einen grauen Kaschmir-Cardigan gibt es bereits um wohlfeile € 208. Seidenblusen, Boucle-Jäckchen und Day-to-Night-Top sind ebenfalls in dieser Preiskategorie angesiedelt.

Dass man von Massenet jedoch nach längerem hin und her mit ihrer Pressestelle kein Foto der Dame bekommt, ist eine andere Sache. Auch in puncto British Fashion Council wird keine Auskunft erteilt und man wird lediglich an dessen office-Emailadresse weitergeleitet (auf die Antwort warte ich bis heute). So zugeknöpft wie sich der Konzern seit neuestem zeigt, war man nicht immer. Vor zwei Jahren führte man noch Imran Amed von Business of Fashion durch die beeindruckenden Hallen der hochglanzpolierten Net-A-Porter-Welt. Aber diese Zeiten sind offensichtlich vorbei.

foto/credit: TheOutNet.com

Auf Tictail die alten Teile verscheuern!

Wir hatten unseren Spaß am Backyardsale, beim Modebloggerflohmarkt und bei noch so manch anderen Flohmärkten dieses Jahr. Doch was ist mit dem dazwischen? Ebay anvertrauen?

Wie mir Vienna Wedekind verraten hat, verkauft man seit neuestem auf Tictail und nachdem ich eine Runde auf der Website des schwedischen Startups (mehr bei ArcticStartup) gemacht habe, bin ich begeistert von der gratis (!) Shop-Lösung, die man hier für seine Sachen bekommt. Eine sehr chice Oberfläche, die personalisierbar binnen kürzester Zeit einen Webshop entstehen lässt für den andere viel Geld beim Programmierer hinblättern müssen. Ideal für kleine Unternehmen, Designer und alle, die ihre chicen Sachen in einem chicen Store anbieten möchte ohne dafür Budget zu benötigen.

Zum Shop von Vienna Wedekind geht es hier entlang!

Und hier ist meiner

Pages:1234567...24»