Thomas Kirchgrabner spielt ab sofort im “Team Hoschek”

 photo thomas-kirchgrabner_zps1b15ffe5.jpg

Thomas Kirchgrabner wechselt von Liska zu Lena Hoschek

Egal ob Opern- oder Lifeball: Lena Hoschek und Thomas Kirchgrabner hat man oft Seite an Seite gesehen. Dass aber die private Sympathie auch Auswirkungen auf das Geschäftsleben hat, ist neu. Wie die Tageszeitung Heute am 21.8.2013 berichtet, wird Kirchgrabner ab sofort für Hoschek arbeiten. Aus der Stellungnahme von LISKA, für die Kirchgrabner bis jetzt gearbeitet hat, klingt heraus, dass er sich mehr der Couture widmen möchte (Lena Hoschek hat ihr Couture Atelier neuerdings in der Längenfeldgasse 27), trotzdem aber weiterhin als Konsulent für das Pelzmodehaus tätig ist.
Für ein Statement war Thomas Kirchgrabner bis jetzt nicht erreichbar.

Österreichisches Modemagazin Flair übernimmt deutsche Ausgabe

 photo flair-austria_zps7f1e6711.jpg

Normalerweise ist es ja so, dass Österreich vom deutschen Markt abbeißt. Oder einfach “drübergeschwappt” wird, weil Nummer 1) eh die gleiche Sprache und Nummer 2) zu kleines Land für das sich selten eine eigene Version ausgeht. Da fällt es schon auf, wenn es einmal andersrum ist. So geschehen bei Flair in Österreich (herausgegeben von ahead media), die gerade ihr 10jähriges Bestehen mit 25.000 Exemplaren pro Ausgabe (Interview Horizont) feierten. In Zeiten der stagnierenden Printmedienzahlen bemerkenswert. Lizenzgeber ist natürlich der Mondadori Verlag mit Sitz in Mailand, der die italienische Ausgabe vertreibt.

Parallel dazu die Entwicklung in Deutschland, wo der Titel nach nur sieben Ausgaben eingestellt wurde (Horstson). Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels, denn wie bekannt wurde, hebt das Stöckchen nach kurzer Pause die österreichische Flair auf und will mit “Modebotschaftern”  in München und Hamburg durchstarten. Hier wie dort wird Ingrid Geringer Modechefin werden und bleiben. (Quelle W&V)

Die Blattlinie soll auf Modeberichterstattung ausgelegt werden. Der deutsche Verlag Klambt hatte seine gefloppte Version mit einem starken Interior-Fokus vermengt. Ob sich die bisherige statische Website der österreichischen Ausgabe einmal in eine verwandelt, die nach 2013 und nicht 2001 aussieht und eine Facebook Seite gestartet wird, die nicht als Person registriert ist, wurde nicht verlautbart. Allerdings scheint sich Mondadori generell nicht wohl mit der Online-Welt zu fühlen. Die italienische Urmutter besitzt für Flair Italy nicht einmal eine Website.

Einen Zugang in der Wiener Redaktion gibt es auch zu vermelden. Anna Posch (poschstyle.com) wird in Zukunft anstelle von Nicole Adler den Bereich “Beauty” redaktionell betreuen.

Eigene Kollektion! Eva Poleschinski für “Campari Galleria”

Manchmal Kollaborationen scheinen mehr als gut zu passen, so auch die Couture Kollektion für “Campari Galleria”, die Eva Poleschinski mit ihrem Label [ep_anoui] gerade in ihrem Atelier kreiert. War die junge Steirerin doch gerade erst in Berlin (ausführlichen Bericht gibt es dazu hier), ist sie jetzt bereits wieder an der Arbeit für ihren nächsten Coup. Dazu reiste sie auch in das Mailänder Campari Headquarter, um Einblicke in die Geschichte der Marke zu bekommen. Und ich durfte sie ein bisschen auf der Reise zur Entwicklung der Kollektion begleiten. Das fing beim Brainstormen im Wiener Campari Büro und ging bis zur Stoffbegutachtung im Atelier (diese Impressionen gibt es allerdings erst im August, wenn ich euch auch die Kleider präsentieren darf)

 photo Untitled-1_zpsd9e9ba96.jpg
Brainstorming im Wiener Campari HQ und Plakate, die in der
Campari Galleria in Wien zu sehen sein werden.

Von 27. August 2013 bis zum 1. September 2013 kann man diese Kollektion dann mit vielen anderen besonderen Ausstellungsstücken aus über 150 Jahren Campari in der Ovalhalle des MQ in der “Campari Galleria” bewundern. Die Galleria ist in Mailand eine Dauerausstellung in der Viale Gramsci 141.

Die Ausstellung ist multimedial “der Kunst, Werbung, Leidenschaft und Legende” gewidmet. Anhand der dort ausgestellten Exponate lässt sich der Weg der Marke und gleichzeitig ein Stück der Geschichte der Moderne verfolgen. Dabei sind auch Werbelegenden, die heute im Museum of Modern Art in New York hängen.

Ein Besuch im Atelier von Stefanie Nolz

 photo P1011710_zps65264c25.jpg

 photo P1011709_zps53a039f5.jpg

 photo P1011719_zps69c33231.jpg

Der Trott im halbjährlichen Rytmus Textil über den Laufsteg zu schicken, ist oft nicht gerade für den kreativen Output förderlich. So bewundere ich Modemacher, die sich dem wiedersetzen und die Modebranche Modebranche sein lassen. Dazu gehört Stefanie Nolz, die mit ihrer Kollektion “Panorama” für Aufsehen sorgte. Dabei werden gesammelte Gobelin-Stickereien, die man normalerweise in großmütterlichen Wohnzimmern findet, zu neuem Leben erweckt und in Kleiderstücke eingesetzt. “Ich mag Gobelins nicht im herkömmlichen Sinn, aber es ist faszinierend mit wie viel Liebe sie einst gemacht wurden. Das wertzuschätzen ist Teil dieser Kollektion und steht im Gedanken der Nachhaltigkeit, der in meiner Arbeit sehr wichtig ist”, erzählt mir Stefanie Nolz, die ich an einem sonnigen Freitagnachmittag in ihrem Atelier besuche. “Bei einem Gobelin hat jemand viel Zeit investiert”, meint sie. Daraus entstand der Gedanke “Was kann man damit tun?” Und schon war die Idee für die Kollektion geboren.

 photo P1011725_zps1cbbf596.jpg

read on

Caroline Siebers Hochzeit – “Ich glaub’ die Pippa Middleton ist in Wien! Und die Emma Watson auch….”

 photo LOUIS-VUITTON-Caroline-Sieber-4-525x350_large_zpsc168fb4a.jpg

Caroline Sieber war Vuittons Speedy-Testimonial 2012

Anscheinend dürften heute sämtliche Paparazzi des österreichischen Staates, sowie sämtliche Society RedakteurInnen am Neusiedler See oder sonstwo sein und das Star-Aufgebot der Sieber-Hochzeit verpennen. Sieber?! Hallo? Ja, DIE Caroline Sieber, DER Lagerfeld-Liebling und DAS Louis Vuitton Testimonial, hat sich Wien zum Schauplatz ihrer Hochzeit ausgesucht und dabei so einige A-Listers angeschleppt. Wem jetzt noch immer kein Licht aufgeht, dem empfehle ich dringend “Das Sieber-Phänomen” zu lesen.

Mit einer Hochzeitstorte vom Demel (Instagram Foto hier) wurde Fritz von Westenholz (der war auch schon mal im Tatler und ist Investmentbanker-Mensch) geehelicht und das ganze wohl in einer Robe von Chanel, wie Sieber (Instagram Foto da) bereits im Vorfeld veröffentlicht hat – hier ein Foto davon. Papa Sieber, ehemaliger Denzel-Chef, führte seine Tochter in der Michaelerkirche zum Altar. Die Hochzeit wurde, wahrscheinlich damit man sich in Wien nicht zu schnell verplappert, einem britischen Wedding Planner anvertraut, wie mir eine Quelle erzählte und die Hostessen (allesamt aus Modelagenturen) wurden bei einem Casting Call in der Loos Bar vor mehr als einem Monat gecastet.

Das ist aber jetzt noch immer nichts gegen ihre Gästeliste. Emma Watson, Pippa Middleton, Julia Restoin Roitfeld, Creative Head von Chloé Clare Waight Keller, Christopher Kane, Erdem Moralioğlu, Lauren Santo Domingo, Derek Blasberg, Plum Sykes, Maxwell Snow, die Courtin-Clarins Erbinnen, etc. pp. fuhren mit dem Dr. Richard Bus durch Wien und hielten beim Sacher an, dann gings weiter ins Palais Pallavicini. Das Dinner fand allerdings im niederösterreichischen Schloß Gutenstein statt, wie mir eine Quelle erzählte. Am Vortag wurde beim Heurigen Mayer am Pfarrplatz in 1190 schon mal angestoßen.

[Update] Des weiteren soll laut meiner Quelle Jessica Biel (bis jetzt noch nicht fotografisch bewiesen) ebenfalls anwesend gewesen sein, ebenso war für Karl Lagerfeld eine Suite reserviert. (Die Gäste nächtigten im Sacher und Bristol) Auch Prince Charles, einer der besten Freunde des Bräutigam-Vaters (Quelle Kurier.at), Piers von Westenholz, war eingeladen. Angesichts der bevorstehenden Geburt seines ersten Enkels war es allerdings nur zu verständlich, wenn man derzeit ausländische Hochzeiten meidet.

[Update, 15.7.2013, 20.00] Der Blog “the epitome of quiet” hatte Fotos, die hier verlinkt waren. Diese mussten aus dem Netz genommen werden. 

Foto Updates:

 

Bershka auf der Mariahilferstraße 47

 photo bershka_zps92898450.jpg

Wie ich aus gut informierter Quelle erfahren habe, wird eine Filiale der Inditex Marke Bershka auf die Mariahilferstraße ziehen. Tür an Tür mit dem doppelstöckigen Forever21 ist die Fläche, sie ist derzeit noch absolute Baustelle, ebenfalls auf zwei Stockwerken aufgeteilt. Ob Inditex Auftraggeber ist, steht nicht
am Baustellenaushang. Die erste Bershka Filiale in Österreich wäre es trotzdem nicht, denn es gibt eine bereits in der SCS. Wer nicht in den Genuß kommen wird – einen Online Shop gibt es ja schon seit längerem.
Über Öffnungszeiten etc. informiere ich euch hier natürlich dann gerne.

 

Michael Kors soll Flagship Store in der SCS eröffnen

 photo michaelkorsselmabag_zps66e388e6.jpg

Die Selma Bag von Michael Kors, hier in froschgrün, ist bereits jetzt Kult

Nachdem ich bereits über die Eröffnung einer Bershka Filiale auf der Mariahilferstraße hier berichtet habe, ist mir jetzt ebenfalls wieder etwas in puncto “Markteroberung” zu Ohren gekommen. Kein geringerer als Michael Kors soll sich in der SCS in Wien niederlassen. Wann ist noch unklar. Sobald ich mehr weiß (Öffnungszeiten usw.) berichte ich euch auf Stylekingdom.com

Bis dahin müssen die Michael Kors Fans noch mit der Filiale im McArthur Glen Designer Outlet Parndorf vorlieb nehmen.

ruins of modernity – some of the Lookbook AW 13/14 ‘shadows’

 photo d_zpsdfbcd3b3.jpg

Wir befinden uns zwar gerade in der Shirt-und-Short Phase des Jahres doch die Kollektionen für den Winter lugen bereits um die Ecke. So auch jene von “ruins of modernity“. Das Wiener Label von Maria Steiner war heuer im Finale des “Best Newcomer presented by Steffl” der Vienna Awards und kann mit seinen Kollektion ‘shadows’ mit monochromen Farben aufwarten, denn die “Schattenwelten” in denen sich Maria Steiner bewegt, entstehen durch stoffliches. Layering transparenter Materialien, die dadurch verschiedene Abstufungen entstehen lassen, werden durch klare Linien in Zaum gehalten. Voilá!

read on

Modeschule Wien – Abschluss Show 2013

 photo P1010941_zps1dc7467a.jpg

Wer die große Platane im Hetzendorfschen Schloßpark kennt, fragt sich wohl, warum sie nicht schon öfter in die Abschluß-Show der Modeschule eingebaut wurde. Heuer war es soweit. Das Zelt Richtung Park geöffnet, war die Kulisse für so manche Kollektion mehr als perfekt. Schade, dass man sich in Wien nicht öfter die Mühe macht für Mode den richtigen Raum zu schaffen. read on

Pages:«1234567...35»