Anna Huber

Nach dem Rückzug Carmen Kreuzers ins Privatleben ist die Wienerin Anna Huber zurzeit eines der wenigen international arbeitenden Supermodels. Ihre natürlich Ausstrahlung brachte sie schon auf die Titelseite der französischen ELLE und seit neustem ist sie Testimonial für Schöps.

anna-huber-5.jpg anna-huber-4.jpg anna-huber-3.jpg anna_huber.jpg anna-huber.jpg

Carte Noir Spot (youtube)

wannahave

ik.jpgDas schwedische Möbelhaus meines Vertrauens entzückt mich wieder. Karlstad heißt die Chaiselongue und ich würde sie mir am liebsten sofort nach hause holen. Zum Faulenzen, Fernsehen, Lesen, Schlafen, Bloggen, als Kleiderablage…… Leider etwas zu teuer für mich.

Augenbrauen-Styling

Augenbrauen wechseln ihre Formen alle paar Jahre. In den 80s der dicke Balken, kommt in den 90s der dünne Marlene-Strich zum Vorschein. Im Moment ist wieder Wildwuchs angesagt.

Reißt wer mit aus, oder ist euch das egal?

Credit: Screenshot vom Z!nk Editorial, eingescannt bei Fashion Spot.

Got Flair?

flair-cover.jpgMit meinem Postboten habe ich auch noch ein Hühnchen zu rupfen, legte er mir doch glatt die niegelnagelneue Erstausgabe des Flair-Magazins  fast unter die Fußmatte und ich renne seit zwei Tagen drüber. Hallo!? Ostern ist vorbei!

Bis jetzt ist mein erster Eindruck kein schlechter. Besonders das Layout finde ich sehr gut.
Ansonsten: Eine Menge Editorials. Eine Menge Artikeln, durch die ich mich erst wühlen werde. (Freue mich schon auf die Reportage über Zadie Smith.)

Im Großen und Ganzen fehlt aber das gewisse “Etwas”. Mehr Brancheninsiderwissen, als den Vogue-Ticker abzuschreiben, kann frau sich ja wohl von einem Magazin erwarten, das sich selbst als das erste internationale Modemagazin für Österreich bezeichnet.

Keine Kompromisse!

free-tibet.pngPolitische Botschaften auf T-Shirts? Ein etwas ausgelutschtes Thema.
Gegenteilig sehe ich aber dieses von Shirtcity, deren Umsetzung der Botschaft mir sehr gut gefällt. Während das Tibet-Thema in den Medien wieder mit anderen Meldungen überschüttet wird, geht es für die tibetische Bevölkerung und ihre Kultur weiterhin ums nackte Überleben.

Da sich einige Politiker hierzulande nicht mit der Regierung in Peking anlegen wollen, kann BürgerIn auf links angeführtes Demonstrationsmittel setzen und/oder hier auf der Petitionsliste unterschreiben.

Mein Jahresprojekt

container-store.jpg

Meine begehbare Garderobe bereitet mir Kopfzerbrechen. (Die hier oben entspricht leider nicht meiner Realität) Wenn nicht Verwandtenbesuch antanzt und ich alles unnötig herumstehende Zeug hinter die Tür verfrachte und zusperre, ist sie Abstellkammer für Papa´s Fotoausrüstung, Camping-Gerümpel, diverse Unnötigkeiten, die irgendwanneinmal todwichtig waren und die man unbedingt kaufen musste etc. Sämtliche Klamotten hängen irgendwo auf rollbaren Kleiderständern und ich muss schon fast tantrische Verrenkungen aufführen, um zu meiner gelagerten Sommergarderobe zu gelangen.
In einem Wort ´Erbärmlich´! Dies wird sich aber heuer ändern und ich habe eine Liste mit wichtigen Dingen gemacht, die vielleicht der einen oder anderen auch hilfreich sein kann, die in einer ähnlichen Situation steckt:
1. Welches Ordnungssystem bevorzuge ich? Da gibt es deutliche Unterschiede. Während manche eher zusammenlegen und stapeln, hänge ich lieber alles auf Kleiderbügeln auf.
2. Was ich nicht sehe, ziehe ich nicht an! Kombinieren wird umso einfacher gemacht, je besser man alles im Blickfeld hat. Bei Ikea gibt es dazu Ladensysteme, die wie liegende Setzkästen aussehen und in denen man von Gürteln über Schals alles einordnen kann.
3. Wandfarbe! In kleinen Räumen wirken angenehme Farben am besten. Da sowieso die meisten Fläche an der Wand verstellt ist, wird es etwas kräftiger werden.
4. Es werde Licht! Beleuchtung von oben kann ich in miesen Umkleidekabinen haben, brauche ich aber nicht zu hause. Deckenfluter sind zu hoch oben. Für dieses Problem habe ich im Moment noch keine andere Lösung, als eine Deckenleuchte an der Wand zu montieren.

Jetzt wird in die Hände gespuckt ;)

Jovovich & Hawk

Mein liebstes Designer-Duo at the moment ist Milla Jovovich & Carmen Hawk, die ich beide sehr sympathisch finde. Im Moment hängt ihre Kollektion in den Stores der amerikanischen Kette “Target”.
Soweit so gut. Als ich mir das Video angesehen habe, fiel mir eines auf: Wie lange tun wir uns noch Vintage an? Es geht mir schon ein bisschen sehr auf die Nerven, denn mittlerweile ist alles Vintage, alles Boho und wirkt nicht mehr authentisch, sondern so gefaked wie eine Louis Vuitton Tasche vom Strandurlaub.
Und ´Nein` ich finde es nicht toll mit der Bluse meiner Oma durch die Gegend zu hampeln, ´Nein` ich möchte keinen grün karierten Hosenanzug besitzen….

[Edit: Wen es interessiert: Hier gibt es einen Guide vom Telegraph für ´How to shop for Vintage fashion´, den die eine oder andere vielleicht sehr hilfreich finden wird.]