"Lipstick Jungle" – Buch wird Serie

Als ich “Lipstick Jungle” von Candance Bushnell gelesen hatte, war ich sehr enttäuscht. Story und Charaktere ähneln in keinster Weise an die quirlige, originelle Art der vier New Yorkerinnen aus “Sex and the City” und auch die Umsetzung des US-Fernsehsenders NBC erinnert nicht nur durch die kleiner Anzahl der Besetzung an ein SatC auf Sparflamme.

Fact: Drei New Yorker Business Frauen sind am Zenit ihrer Karriere und müssen sich durch den Intrigantenhaufen der Society wühlen. Aha. So einen Stoff hat es vorher ja noch n.i.e. gegeben.

Brooke Shields wird zur Filmproduzentin, Kim Raver Herausgeberin eines Mode-Magazins und Lindsay Price hat die Rolle einer Designerin über. Wenn die Serie das amerikanische Publikum überzeugt, werden wir sie bald auch hier sehen können.

New Work: Josef Hoflehner

Landschaftsfotographie hat meist den Ausdruck einer Postkartensammlung. Ganz anders bei Josef Hoflehner, der sie auf eine künstlerische Ebene gehoben hat, die schwer zu überbieten ist. So schrieb die englische Financial Times:

“This is one of the finest exhibitions of a certain kind of documentary
photography that we could possibly be invited to see.”

Vor Jahren habe ich das Buch Frozen History (Fotographien über eine Expedition zu den Entdeckerhütten am Südpol) entdeckt und bin seitdem treuer Fan seiner Arbeiten.
Das neueste Werk ist ein Buch mit Fotos von New York und Kanada. Großartig!

Portfolios

Ready to wear: NYC Fashionweek Fall/Winter 2008 (1)

Die ersten Ready to wear Kollektionen aus New York zeigen typische Winterfarben auch für nächstes Jahr: Schwarz, grau, weiß.

Ganz im Gegensatz dazu gibt es in der Kollektion der sympathischen Designerin Sue Stemp (toller Blog!) einige gewaltige Farbexplosionen mit ungewohnt europäischem Chic.

Und noch etwas: Die schwarze Strumphose aus den 90´s feiert ein Comeback!

sue-stemp.jpg sue-stemp-1.jpg

Ab jetzt definitv auf meiner Designer-Watchlist :)

Fotos: Style.com

Model of the week: Coco Rocha

Fast wirkt ihre Namensgebung wie ein kleines Omen. Die Bestimmung Model zu werden, traf Coco aber erst 14 Jahre nach ihrer Geburt bei einem “Irish Dance”-Wettbewerb.
Frisch vom Tanzboden auf die Laufstege der Welt rekrutiert, wurde sie 2006 Covermodel der italienischen VOGUE und lief eine Woche später für Anna Sui, Stella McCartney und Marc Jacobs, der sie als New Face (!) die Show eröffnen ließ.
Damit gehört sie zur Liga der neuen Fairy-Models wie Lily Cole, Gemma Ward, Jesscia Stam und Lily Donaldson.

collage1.jpg

Fotoquelle 

Nerdig.

kl.jpgDas Foto ist vom Sartorialist von Anfang Jänner. Warum ich es hier reinstelle?
Ich habe noch nie jemandem gesehen, dem ein Kassengestell so gut passt. Außerdem muss jeder, der einen Funken Eitelkeit im Leibe hat schon beim Gedanken zusammenzucken dieses Ding zu tragen.

Diese namenlose Person allerdings nicht. Und sie sieht paradoxerweise wie eine Großstadtelfe aus. Die Einstellung “Ich scheiß auf´s Image, ist gut für´s Image” hat derzeit einen ungeahnten Höhenflug. Marc Jacobs hat den Nerd-Look schon in seine Kollektionen eingebaut und H&M machte bereits vor einiger Zeit eine Fotostrecke “The Model & The Nerd”, die man auf der Homepage sehen konnte.
Leute, die früher noch von den Schulschlägern das Pausenbrot abgenommen bekamen, werden trendy.
Wer hätte das gedacht?

Futuristic Evita

Wenn Kylie mit einem futuristischen Retro-Chignon der argentinischen Volksheldin Evita Peron gleicht und dabei eine fast-a-capella-Version von I believe in you gibt, ist es bis auf die Handbewegung perfekt. The Kylie Show – aus der das Video stammt – ist bis jetzt leider nur auf youtube erschienen.

Aber keine Sorge, Kylie ist nicht so perfekt wie ihr Chignon und hat einen kleinen Hang zur Selbstironie. Zum Beispiel wenn sie sich im Comedy-Sketch von ihrer Schwester Danii mit einem Federboa würgen oder als total versoffener Popstar vom Chaffeur abholen lässt. Klick! und Klick!