Alles kommt einmal wieder. So auch der Snakeprint.

Woran wir erkennen, dass dies eine Seite aus der deutschen VOGUE von 2001 ist? Natürlich sieht Gwyneth Paltrow fast noch pupertär aus.Die Schlangenlederteile wirken allerdings, als seien sie gerade vom Laufsteg gekapert worden. So sind gerade die Frühlingskollektionen 2014 von Gucci, Max Azria, J. Mendel über Michael Kors unter massivem Snake-Einsatz unterwegs und das kündigt sich in kürzester Zeit auch bei den großen Ketten an. Bereits jetzt ist eine Clutch im Sortiment von Zara gelandet.

Einsam wird sie dort nicht lange sein.Doch mit den falschen Schlangen werde ich mich wahrscheinlich nie anfreunden können. Genauso wenig wie mit Leopardenmuster. Für kleine Accessoires und Taschen, kann es noch sehr gut aussehen. Doch einen flächendeckenden Print auf Hosen und Mäntel? Bitte nicht! Noch am ehesten würde ich mir eine Tasche von Burak Uyan (siehe unten) zulegen.
Wo wir gerade beim Thema sind: Das gleiche Revival passiert gerade mit Hahnentritt aka Dog Tooth. Binnen drei Jahren sind wir wieder damit ausstaffiert. Und dann hätte man doch lieber den 80s Blazer nicht am Flohmarkt verschenken sollen …

jimmy choo nicole kidman
Burak Uyan

 photo snake_zps9230a960.jpgsnake print gucci

My design hero: Jonathan Adler

 photo jonathan-adler_zps0fd54258.jpg

Lantern Bird House Santorini Pandora BoxI-scream VaseCeramic Whale BookendsBrass Gala Box

Jonathan Adler schafft alles. Sogar ein Vogelhäuschen nicht nur gut aussehen zu lassen, sondern wie ein Schmuckstück, das man sich sofort in den Garten hängen möchte. Auch wenn man keinen hat. Der 1966 geborene Interior Designer ist vor allem im Porzellan Segment unterwegs, hat aber eine weitaus größere Spannbreite als das. Einen seiner 26 Stores weltweit hat es leider noch nicht hierher verschlagen, dafür kann man ihn über Barney’s international ordern. Und auch seine Website verfügt über internationalen Versand.

Doch wer ist Jonathan Adler? Das erzählt er am besten selber … angefangen mit dem sympathischen Zitat “I fucked up everything I’ve learned over the years.”

read on

“Dark Horse” Video – Katy Perry zeigt sich als ägyptische Pharaonin

Im neuen Video zu ihrer Top 1 Single “Dark Horse” zeigt sich Katy Perry als Cleopatra. Natürlich mit der gehörigen Portion Humor, die man von ihr erwartet. Mittlerweile ist es die dritte Single-Auskopplung aus ihrem Album “Prism”, das bereits mit “Roar” und “Unconditionally” ein extrem gutes Chart-Potenzial aufweist.
Und als Gast tritt auch Boo, der kleine süße Hund, auf.

“Gossip Girl” Taylor Momsen singt.

Irgendwer möchte hier nicht erwachsen werden. Wir können uns ja noch an ein Schulmädchen namens Jenny Humphrey in “Gossip Girl” erinnern. Ihre extremen Smokey Eyes und die Courtney Love Erinnerungsfrisur hat die junge Dame auch Jahre später nicht abgelegt und so fährt sie mit stampfendem Beat mit “The Pretty Reckless” auf. “Heaven Knows” heißt die Single und sie ist überraschenderweise ein sehr, sehr starker Ohrwurm. Einzig und allein: Man wünscht sich an manchen Passagen, dass es doch lieber jemand mit einer Stimmgewalt wie Joan Jett gesungen hätte.

Aber egal. In Zukunft kommt bei Taylor Monsen noch was großes. Während ihre Serienkollegen wie Blake Lively, Ed Westwick oder Leighton Meester in der Versenkung verschwunden sind, holt sie das Feld von hinten wieder auf. Ein weiterer Song, der den Mamis und Papis im Bible Belt die Schweißperlen auf die Stirn treibt, ist das Video von “Going To Hell”. Bei Mädchen, die mit Schlangen spielen und in Latexklamotten stecken, ist der Teufel in auch in real bestimmt nicht weit um die Ecke.

3 Food Tipps für Prag

 photo karlsbruecke-prag_zpsf210c0e1.jpg

Ich habe selten Urlaub. Wenn man die Pressetrips abzieht eigentlich nie.
Wahrscheinlich habe ich deswegen vergessen, dass Reiseplanen manchmal so lange dauern kann wie die Reise an sich. Man sucht stundenlang ein brauchbares Hotel, die besten Zugverbindungen und dann … dann wird man krank. Ja, das ist mir erst dieses Wochenende passiert, als ich nach Prag getingelt bin. Nicht mein erstes Mal, doch wie immer wunderschön. So schön, dass ich fast auf allen vieren den Hradschin raufgeklettert, hunderten Segways (wer hat diese Pest erfunden?) ausgewichen und mich über die überfüllte Karlsbrücke dreimal geschoben habe (zu jeder Tageszeit, weil es doch so wunderschön ist!)
Mein Fokus lag wegen der Umstände aber eindeutig mal nicht auf Shoppen, sondern Nahrungsaufnahme und hier hätte ich so einiges gerne nach Wien mitgenommen. Wirklich!

read on

Save the date! Modebloggerflohmarkt in der Nachteule / Flex!

 photo nachteulebanner_zps68f3688d.jpg

 

Das solltet ihr euch wirklich ganz dick im Kalender anstreichen!

Am 11.3.2014 wird der nächste Modebloggerflohmarkt während der Nachteule im Flex stattfinden und diesmal nicht wie sonst untertags, sondern am Abend bei freiem Eintritt von 20.00 bis 23.00 – mit dem Codewort “Modebloggerflohmarkt” (sehr schwierig ;)). So könnt ihr gemütlich einfach Afterwork shoppen!

Alle weiteren Infos findet ihr auf Facebook.

 

Und weil das alles noch nicht genug ist, legen an diesem Tag die Jungs von GOLDFISH!! auf, die international schon gewaltige Erfolge gefeiert haben und ihre Österreichpremiere feiern werden. Ausverkaufte Shows vom Olympia Stadion in Amsterdam bis zur Staatsoper in Sydney, Top Festivals von Sensation White über Glastonbury bis Ultra Miami, Residency im Pacha Ibiza, unzählige Nr. 1 Radio Platzierungen, Top 10 der US iTunes Charts, 8 Nominierungen des SAMA (South African Music Awards), eine Nominierung beim MTV Music Award, Produktionen für Firmen wie Nike oder Kia und so weiter…

Boulesse.com – Ein Lifestyle-Start up aus Österreich, das sich sehen lassen kann

 photo boulesse_zpsdbf12c3c.jpg

1. Teekanne Lightscape von Nympenburg — 2. Tellertuch und Serviette “Manege Crystal” von Schwäbische Jungfrau — 3. Bestickter Polster von Etro –4. Armband “Be Happy” von Girls Dreams — 5. Kerze Othello von Ladurée — 6. Kordelarmband 2 von MOA — 7. Briefpapier von Burg Bütten

Boulesse.com, eine Mischung aus Boulevard und Noblesse – so ist meine Assoziation mit dem Namen – ist seit einigen Monaten Plattform für hochwertige Markenprodukte, wie Lobmeyr oder Schullin. Gerade mit Kayture eine Kooperation eingegangen, scheint man sich mit dem Shop-in-Shop allerdings eher einer internationalen Kundschaft verschreiben zu wollen. Kein Wunder, schließlich können Österreicherinnen und Österreicher eben gleich auf die Kärntner Straße pilgern, ums das Sortiment vor Ort zu kaufen.

Boulesse.com bietet Unternehmen, die keinen Webshop haben, und das sind besonders in der “älteren Liga” ja einige, die Möglichkeit in einem besonderen Umfeld ihren eigenen Webshop zu haben. Die Darstellung als Flaniermeile der Luxusklasse macht das Einkaufserlebnis, das ja besonders bei hochwertigen Produkten oft leidet, wieder Wett und so bin ich mir sicher, dass wir noch so einiges von Boulesse hören werden. Zumal eine Expansion auch in andere Länder geplant ist.

Übrigens: Service wird auch hier hochgeschrieben. Anlässlich des Valentinstags gibt es in 1010 Wien ein Same Day Delivery Service!

Caroline Blomst Blogger Kollektion für Deichmann – Das war wohl etwas zuviel Inspiration.

 photo valentino-deichmann-caroline-blomst_zpsad8b4823.jpg

Wenn das Denken nicht allzu anstrengend wird von welcher Marke sich jemand “inspirieren” hat lassen, dann war es wohl mehr als ein “bisschen” Inspiration. Diesen Eindruck jedenfalls macht mir das obige Paar Schuhe, das sich in der Caroline Blomst Blogger Kollektion für Deichmann befindet. Valentino hat mit seinen eckigen Nieten seit einigen Saisonen bombastischen Erfolg. Das mag wohl auch nicht an der schwedischen Über-Bloggerin vorbeigegangen sein, doch was sie uns hier präsentiert, ist mehr als dreist.

Wieder mal ein guter Beweis, dass Design nur durch Handwerk erst zu dem wird, was es ist. Ansonsten ist es ein billiger Plastikschuh.

7 Dinge, die wir schon jetzt von “Germany’s Next Topmodel” 2014 lernen können

 photo gntm2014_zps84be5334.jpg

  1. Lippenlesen. Wolfgang Joop nuschelt solch unverständliches Zeug daher – nun gut er zeichnet ja eh lieber – sodass wir schon fast am Fernseher kleben, um zu erfahren, was der weise Mann da von sich gibt!
  2. Neue Wörter! Von Herrn Joop lernen wir so tolle Wörter wie “Sexbraten” oder Aussagen, die man ab sofort sehr gut im Alltag einbauen kann: “Privat ist sie superschön.”
  3. Denglish. Wer hätte gedacht, dass Herr Joop partout nicht in einer deutschen Sendung Deutsch sprechen möchte? Stattdessen erfahren wir es aus den Untertiteln. Die wir übrigens gerne permanent eingeblendet hätten, da wir (siehe Punkt 1) den guten Mann einfach nicht verstehen.
  4. Unterschwellige Werbung? Falsch! Bei GNTM werden Produktplatzierungen permant so plump eingebaut, dass man schon fast mit der Nase drauf gestoßen wird, dass es sich hierbei nur um eine Werbung handeln kann. Autobauer, Parfumproduzenten, Beautykonzerne, … eine endlose Liste.
    Wie es garantiert nicht geht, sollten sich Werbefachleute einmal hier genauer ansehen, um es dann selber besser zu machen.
  5. Wie man sich mit “versteckter Kamera” á la Heidi Klum einfach mal so unglaublich, herzlich und vor allem menschlich präsentieren kann. Heidi beim Dönerkauf, Heidi im Krankenhaus – ein Schelm wer hier an eine Verbindung denkt. Ach, die Klum mit ihrer so “glaubhaften” Bodenhaftung beherrscht einfach ihr Geschäft.
  6. Reality TV Menschenkenntnis. Wie man innerhalb von drei Sekunden weiß, dass Miss Mailand (Nathalie) die Drama Queen dieser Staffel sein wird.
  7. Glaubhaftigkeit zu simulieren. Ein paar Mädchen müssen in jeder Staffel mit den Worten “Du bist zu dünn” geopfert werden, um den Verdacht anorektische Models zu beschäftigen sofort auszumerzen und einem Shitstorm von Brigitte-Leserinnen zu entgehen.

Berlin, Wien, Kitzbühel – Interview mit Senkrechtstarterin Marina Hoermanseder

 photo hoermanseder_catwalk_high_res_christopher_puttins_zpsf93951cd.jpg

Obwohl ich nicht auf der vergangenen Mercedes Benz Fashion Week Berlin war, schwappte die Aufregung rund um die neue österreichische Designhoffnung Marina Hoermanseder, die wohl aufgrund der Internationalisierung auf den Umlaut in ihrem Namen verzichtet, weit in die Alpenrepublik. Was in der Öffentlichkeit wieder mal als “Overnight Success” wahrgenommen wird, ist Ergebnis jahrelanger Aufbauarbeit. Die junge Designerin hat unter anderem bei Alexander McQueen gearbeitet, die ESMOD Berlin absolviert und ist jetzt dabei ihren eigenen Signature Style zu etablieren: Leder, Schnallen und ein Hauch von Fetisch, der über ihren Kollektionen schwebt, ist unverkennbar. Damit hat sie schon eine der wichtigsten Punkte in ihrer Arbeit vollkommen integriert, die Pflichtteil sind um am sehr schwierigen Modeparkett zu reüssieren.

Warum sie es gerne hätte, dass Lady Gaga nicht allzu wild in ihren Teilen tanzt und wie man noch mit Fetisch entsetzen kann, lest ihr in diesem Interview!

read on